Besprechung Jagdzeitschrift

Wilde Hunde

-Abenteuer Jagd-


Verlag Paul Parey, Singhofen, April 2016, 98 Seiten, € 4.90
Erscheinungsweise: 4x jährlich

Dies ist nicht nur eine neue Jagdzeitschrift, sondern dokumentiert auch eine Art Zeitenwende.

 

Der Parey - Verlag hat offenbar festgestellt, dass er mit der über 120 Jahre alten Jagdzeitschrift „Wild und Hund“ die jüngeren Jägerinnen und Jäger nicht mehr erreicht. Anstatt nun die alte „Wild und Hund“ zu modernisieren und dabei das Risiko einzugehen, alte Jäger (die den größten Anteil der Jäger bilden)  zu verlieren, begibt man sich lieber mit einer modernen Jagdzeitschrift „für den Jäger von morgen“ lt. Werbung im Internet, auf einen neuen Weg.

 

Viele Beiträge in „Wilde Hunde“ sind in der alten „Wild und Hund“ und auch in anderen, eher konservativen Jagdzeitschriften kaum vorstellbar.

 

Bereits am Anfang des Heftes lacht den Leser eine junge Dame mit dem Slogan „Lieber Pelz als nackt“ an. Dann kommt ein Bericht über Jäger-E-Bikes, gleich zwei Berichte zur Bogenjagd, ein Bericht über „Dry-aged-Fleisch, Ratschläge zur Pirsch auf Rehbild, Wildbeobachtung mit Drohnen, Kommunikation mit Hunden per Telepathie, Jagdausbildung in Namibia mit Weitschüssen bis 1.000 Metern und anschließender Alleinjagd im Busch. Das „Highlight“ ist sicher ein Bericht über eine Repetierbüchse Sauer 404 mit Pin-up-Gravierungen, die natürlich von Pin-up-Damen auf Doppelseiten präsentiert wird. Auch eine neue, mir bisher unbekannte Art der Trophäenbehandlung wird vorgestellt. Mit Bohrern aus der Dentaltechnik werden Tierschädel kunstvoll graviert und modelliert und dies sieht eigentlich ganz interessant aus. Natürlich fehlen auch keine Wildrezepte, die aber eher ungewöhnlich sind und ein weites neues Spektrum kulinarischer Genüsse bieten.

Wie wär’s denn mit:
„Nutriaspieße mit Kürbiskern - Pesto“, „Waschbär - Beeren-Topf“, „Elsterspieß“ oder „Fischreiherbrust Asia Wrap“? Im Gegensatz zu diesen Gerichten fand die „Fuchskeule gefüllt“ bei den Testern allerdings nicht besonderen Anklang.


Für die Forderung, alles geschossene Wild auch zu verwerten, bieten sich hier viele neue Möglichkeiten.

 

Natürlich gibt es noch viel mehr interessante und gut geschriebene Informationen.

Wenn mein Text auch etwas ironisch klingt und teilweise auch so gemeint ist, finde ich die Zeitschrift doch sehr spannend und eine echte Bereicherung auf dem Markt.
Wenn „Wilde Hunde“ weiter in diesem Stil gestaltet wird und so interessant bleibt, was nicht immer der Fall ist, werde ich sie sicher noch öfter kaufen

 

 

Jürgen Rosemund