Der Arbeitskreis Wolf

Der Wolf unterliegt in Deutschland (Ausnahme Freistaat Sachsen) nicht dem Jagdrecht. Er ist also eigentlich kein Thema für uns als Jagdverein.

 

Allerdings beeinflusst er natürlich die durch uns bejagten Wildarten, vor allem das Schalenwild. Von daher ist er uns willkommen und wir wissen, dass wir unsere Jagdstrategien anpassen müssen. Auch wollen wir ein konfliktarmes Miteinander von Großraubtieren und Kulturlandschaft ermöglichen.

 

Hinzu kommt, dass die Vertreter der konservativen Jagd, die sich nach wie vor an Trophäen orientieren und hohe Wildbestände anstreben, den Wolf schnellstmöglich bejagen wollen. Dabei werden teils absurde Argumente vorgetragen, um die unerwünschte jagdliche Konkurrenz loszuwerden.

 

Der Arbeitskreis Wolf beteiligt sich aktiv am Wolfsmanagement des Landes Brandenburg. Er bringt sich mit Expertise in den Beteiligungsverfahren ein und sucht im Schulterschluss mit anderen Verbänden und Vereinen, einen wissenschaftlich fundierten, rechtskonformen und vorurteilsfreien Umgang mit Canis Lupus zu fördern.

 

Auf dieser Seite publizieren wir unter anderem unsere Stellungnahmen zum Thema Wolf.

Zurzeit arbeiten im Arbeitskreis Wolf des ÖJV Brandenburg mit: Jürgen Rosemund, Carina Vogel, Clemens Herche, Ingo Lehmann, Sebastian Jehl, Hanna von Versen und Simon Karrer. Geleitet wird der AK durch Eckhard Fuhr. Email

Jährling in Brandenburg; Quelle: ÖJV
Jährling in Brandenburg; Quelle: ÖJV

Unterzeichnung des Verbändepapiers zum Thema:

"Weidetierhaltung und Wolf"

am 31.08.2017 in Berlin

Bildquelle: NABU - Volker Gehrmann
Bildquelle: NABU - Volker Gehrmann
170828_VerbaendePapierWolf_PM_FIN_rev01.
Adobe Acrobat Dokument 378.3 KB
170823_VerbaendePapierWolf_Papier_FIN_re
Adobe Acrobat Dokument 319.8 KB
170828_VerbaendePapierWolf_Zitate_FIN.PD
Adobe Acrobat Dokument 298.9 KB

Stellungnahme zum Entwurf einer Wolfsverordnung des Landes Brandenburg

Der ÖJV Brandenburg war neben anderen Verbänden seitens des MLUL aufgerufen, zum aktuellen Entwurf einer Wolfsverordnung für das Land Brandenburg Stellung zu nehmen. Die Verordnung soll den Umgang mit so genannten Problemwölfen regeln. Der Wolf ist eine streng geschützte Art und unterliegt (bis auf Sachsen) nicht dem Jagdrecht. Als Jagdverein nahmen wir dennoch Stellung und konnten mit dem Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg eine gemeinsame Stellungnahme erarbeiten. Wir wollen damit auch demonstrieren, dass uns die Weidetierhaltung als nachhaltige Landnutzungsform am Herzen liegt.

Gemeinsame Stellungnahme des Schafzuchtverbandes und des ÖJV
Gemeinsame_Stellungnahme_SZVBB_OeJVBB_Wo
Adobe Acrobat Dokument 52.9 KB
Entwurf der Wolfsverordnung des MLUL
Wolfs-VO_Entwurf 2017-05-29.pdf
Adobe Acrobat Dokument 81.8 KB

Pressemitteilung des MLUL zur Wolfsverordnung: hier.